Der große Las Vegas Guide – Teil 1

Las Vegas

Las Vegas

Der große Las Vegas Guide – Teil 1

Las Vegas steht für Casinos, Shows, Glitzer & Glamour. Jedes Jahr kommen rund 40 Millionen Touristen in die pulsierende Stadt in Nevada, um sich am weltweit bekannten Strip zu amüsieren. MyHolidaySearch informiert in einem dreiteiligen Las Vegas Guide über alles Sehenswerte und gibt zudem Insidertipps, damit der Aufenthalt ein unvergessenes Erlebnis bleibt.

Mit einer Fläche von über 180 Quadratmetern ist Las Vegas die größte Stadt im US-amerikanischen Bundesstaat Nevada. Mit Wasser und Strom wird die Wüstenstadt mithilfe des in der Nähe befindlichen Hoover Damms versorgt, der den Lake Mead und Colorado River staut. Bevor der Hoover Damm eröffnet wurde, war Las Vegas nur ein kleines Provinznest. Der Bau des Hoover Damms fand in den Jahren 1931 bis 1935 statt. Im Jahr 1931 wurde das Glücksspiel legalisiert. Das war der Grundstein des schnellen Wachstums.

In den 40er Jahren baute der Mobster Bugsy Siegel das erste Hotel mit integriertem Spielcasino. Die Mafia zog in die Stadt ein und Teile des Geldes aus den Casinos wurden an die Familienbosse aus Chicago und Miami abgegeben, bevor sie in Nevada versteuert werden konnten. Steve Wynn leitete dann im Jahre 1989 mit der Eröffnung des Mirage eine Trendwende ein. In den darauffolgenden Jahren wurde hart daran gearbeitet, das Image der „Stadt der Sünden“ (Sin City) zu ändern. Ziel war es, Las Vegas auch für Familien attraktiv zu machen. Zu 100 Prozent ist dies nicht gelungen. Zwar gibt es mittlerweile viele familienfreundliche Hotels und Shows, die Rotlichtbranche ist dennoch allgegenwärtig. Dennoch lohnt sich natürlich der Abstecher nach Las Vegas, denn die Stadt hat einiges zu bieten.

Las Vegas – das ist die beste Reisezeit

Die Wüstenstadt ist im Sommer kein angenehmer Ort. Aufgrund des Wüstenklimas ist es zwischen Mai und September sehr heiß. Hier sind dann Temperaturen von über 40 Grad Celsius zu erwarten. Nachts kühlt es nicht wirklich ab. Die Tiefsttemperaturen liegen dann bei 25 Grad Celsius. Da in Las Vegas ganzjährig die Trockenzeit herrscht, ist das Regenrisiko sehr gering. Die beste Reisezeit ist von Ende September bis Ende November, ebenso wie von Februar bis April.

Las Vegas – die klassischen Sehenswürdigkeiten

Erste Anlaufstelle ist natürlich der Las Vegas Strip, ein 6,4 Kilometer langer Boulevard, an denen sich Hotels, Casinos, Geschäfte und Restaurants aneinanderreihen. Hier gibt es dann die folgenden aus Film und Fernsehen bekannten Casinos mit ihren Shows:

  • Belaggio: Vor dem Hotel liegt ein See, aus dem jeden Abend mehrmals riesige Wasserfontänen aus einer 300 Meter langen Wasserorgel schießen. Diese ragen 150 Meter in die Höhe und werden mit Musik und Lichteffekten untermalt. Ein grandioses Spektakel!
  • Mirage: Genauso spektakulär ist auch der Vulkanausbruch vor dem Hotel Mirage. Abends wird jede Viertelstunde Lava bis zu 40 Meter hoch in die Luft geschleudert.
  • Treasure Island Hotel: Das Hotel bietet eine einzigartige Piratenshow, die viermal am Abend stattfindet.
  • Stratosphere Tower: Wer einen atemraubenden Blick über Las Vegas erhalten möchte, sollte unbedingt den Stratosphere Tower hochfahren und das Restaurant „Top of the World“ besuchen. Auch auf dem Obervation Deck erhalten Besucher einen tollen Ausblick über die Casinostadt. Besonders risikofreudige Besucher können hier auch einen Thrill Ride oder einen Sky Jump wagen.
  • Venetian: Venedig gibt es auch in der Wüste! Im Hotel und Casino Venetian können Besucher über den Markusplatz spazieren und eine Gondelfahrt über den Canale Grande erleben. Die Betreiber des Hotels haben die italienische Stadt in großen Teilen nachgebaut und mit Restaurants und zahlreichen Geschäften bestückt. Außerdem gibt es im Hotel auch noch Madame Taussaud´s mit mehr als 100 Wachsfiguren.
  • Mandaly Bay: Nicht weniger beeindruckend ist das Shark Reef, das sich im Hotel Mandaly Bay befindet. Besucher können hier Haie, Piranhas, Krokodile, Schildkröten und viele weitere Meeresbewohner bestaunen.
  • Luxor: Das Hotel und Casino beeindruckt vor allem durch die besondere Außen- und Innengestaltung. Die äußere Form des Luxor gleicht einer schwarzen Glaspyramide, die 107 Meter hoch ist. Direkt vor dem Hotel gibt es die Nachbildung der Großen Sphinx von Gizeh. An der Spitze des Hotels befindet sich ein Lichtstrahl, der von 39 Xenon-Lampen erzeugt wird und in den Himmel ragt.
  • Caesars Palace: Dieses Hotel mit Casino ist wohl eines der berühmtesten Gebäude in Las Vegas, das im Stil eines antiken römischen Palastes erbaut wurde. Gleichzeitig ist es auch das luxuriöseste Hotel der Stadt. Integriert wurde hier auch ein riesiges Einkaufszentrum, ebenfalls im antiken Stil.
  • New York New York Hotel: Hier gibt es New York im Kleinformat zu erleben. Zu den Bauelementen gehören Nachbildungen des Empire State Buildings, der Freiheitsstatur und des Chrysler Buildings. Außerdem fährt um das Hotel eine Achterbahn mit zwei Loopings.
  • MGM Grand Hotel: Das MGM Grand Hotel ist das drittgrößte Hotel in Las Vegas, das für seine vielen Shows bekannt ist. Hier befindet sich die MGM Grand Garden Arena mit 15200 Sitzplätzen, in der unter anderem schon David Copperfield oder der Cirque du Solei aufgetreten ist. Zudem finden hier auch regelmäßig Sportveranstaltungen statt.
  • Paris Las Vegas: Unverkennbar ist das Wahrzeichen des Hotels der pompöse Nachbau des Eiffelturms. Im Hotel selbst gibt es eine Ladenpassage und zahlreiche Restaurants, die französischen Straßenzügen nachempfunden sind.

Neben diesen Hotels gibt es natürlich noch zahlreiche weitere Hotelanlagen mit integrierten Casinos zu besichtigen. So werden Besucher des Excalibur Hotels ins Mittelalter zurückversetzt. Das Hotel ist außerdem durch die Hochbahn mit dem Luxor und dem Mandaly Bay verbunden. In eine Zirkuswelt tauchen Besucher dann im Circus Circus Hotel ein. Hierin befindet sich auch der zwei Hektar große Vergnügungspark Adventure Dome. Sehenswert ist aber auch das Wynn Las Vegas, das rund 2,7 Milliarden US-Dollar gekostet hat. Zum Wynn Hotel gehört auch das Encore Hotel.

Fremont Street – das alte Las Vegas

Nach dem Las Vegas Boulevard ist die Fremont Street die bekannteste Straße in der Wüstenstadt. Die Fremont Street befindet sich im Downtown Las Vegas, an der bekannte Casinos wie das Golden Nugget oder das Golden Gate Hotel liegt. Bevor die Fremont Street Experience gebaut wurde, diente die Straße für viele Filmaufnahmen. Am bekanntesten ist hier wohl die Neon-Figur eines Cowboys (Vegas Vic).

In der Fremont Street Experience gibt es dann die größte Videoshow der Welt zu bestaunen. Es handelt sich hierbei um eine gewölbte Kuppel, die 450 Meter lang und 27 Meter hoch ist. 12,5 Millionen LEDs sorgen für eine fantastische Show. Errichtet wurde die gigantische LED-Fläche von dem Architekten Jon Jerde.

Welcome to Fabulous Las Vegas

Das berühmte Schild begrüßt seit dem Jahr 1958 die Besucher von Las Vegas und ist eines der wichtigsten Wahrzeichen der Stadt. Allerdings befindet sich das Schild nicht direkt am Strip, sondern etwas außerhalb in Richtung Flughafen im Süden des Boulevards. Das Welcome-Schild ist ein sehr beliebtes Fotomotiv, weshalb Besucher etwas Zeit einplanen sollten. In der Regel stehen hier lange Menschenschlangen, die unbedingt Fotos schießen möchten.

Ganz in der Nähe des Schildes befindet sich noch die berühmte weiße Kapelle „The little Church of the West“. Für rund 200 US-Dollar können sich hier Paare das Ja-Wort geben.

Lesen Sie jetzt auch den zweiten und dritten Teil dieses Guides!