Sehenswürdigkeiten in Leipzig

Sehenswürdigkeit in Leipzig

©123rf.com

Sehenswürdigkeiten in Leipzig

Wer sich für Sehenswürdigkeiten interessiert, der muss nicht immer gleich quer durch die Welt reisen. Auch in Deutschland gibt es einiges zu entdecken. So möchten wir Ihnen heute gerne einige der schönsten Sehenswürdigkeiten in Leipzig vorstellen.

Die Alte Handelsbörse

Die Alte Handelsbörse ist sowohl architektonisch, als auch sonst eine der schönsten Sehenswürdigkeiten in Leipzig. Auch wenn das im 17. Jahrhundert erbaute Haus zwischen 1992 und 1995 komplett saniert wurde, sind der Stil und die Atmosphäre des Hauses unverändert geblieben. Schön früher galt die Alte Handelsbörse als ein besonders repräsentativer Versammlungsort und bis heute ist Gebäude nicht nur eine der ältesten Sehenswürdigkeiten in Leipzig, sondern immer noch eine gefragte Adresse für Veranstaltungen und Vorträge aller Art.

Die Alte Messe

Besonders für Kulturliebhaber zählt die Alte Messe zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Leipzig. Die Geschichte des alten Messegeländes beginnt mit der internationalen Baufachausstellung im Jahr 1913. Das Gebäude umfasst insgesamt 25 Hallen auf über 130.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Anfang des 20. Jahrhunderts erhielt die Messe den ehrenvollen Titel „Weltmesse“ und gehört seit dem zu den wichtigsten Messen weltweit. Völlig zu Recht ist die Alte Messe also eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Leipzig – auch wenn dort heute nicht mehr allzu viel ausgestellt wird, sondern die Messe überwiegend als Standort für Unternehmen, Dienstleistungen und Forschungseinrichtungen dient.

Sehenswürdigkeiten in Leipzig

©123rf.com

Das Asisi-Panometer

Beim Asisi-Panometer handelt es sich zweifelsohne um eine der modernsten Sehenswürdigkeiten in Leipzig. Hier können Besucher überdimensionale 360-Grad-Panoramen erleben und bewundern. In größeren Abständen wechseln die Themen entsprechend und somit gibt es immer wieder etwas Neues zu entdecken und ein Besuch ist jedes Mal lohnenswert. Passend zu den Themen gibt es im Panometer begleitende Ausstellungen. Eröffnet wurde das Asisi-Panometer im Jahr 2003 vom Künstler Yadegar Asisi und seitdem zählt es unumstritten zu den Top Sehenswürdigkeiten in Leipzig.

Der Augustusplatz

Der Augustusplatz an sich ist eigentlich keine Besonderheit, sondern vielmehr die zahlreichen Bauwerke aus verschiedenen Jahrzehnten des letzten Jahrhunderts gehören zu den interessantesten Sehenswürdigkeiten in Leipzig. Auf einer Fläche von rund 40.000 Quadratmetern gibt es viel zu entdecken und auch für viele unterschiedliche Veranstaltungen wird der Augustusplatz mit seiner architektonisch anmutenden Kulisse gerne genutzt.

Das Bundesverwaltungsgericht Leipzig

Seit seiner Fertigstellung im Jahr 1895 gehört das Bundesverwaltungsgericht zu den interessantesten Sehenswürdigkeiten in Leipzig. Das liegt daran, dass das Haus aus architektonischer Sicht ein kleines Kunstwerk ist. Es wurden die Formen des späten Historismus aufgenommen und auch an italienische Renaissancebauten sowie Bauten des französischen Barock wurde bei der Fassadengestaltung angeknüpft. Leider wurde das Gebäude im zweiten Weltkrieg zu fast zwei Dritteln zerstört und musste 1952 mühevoll wieder aufgebaut und saniert werden. Nach der Sanierung wurde es als Georgi-Dimitroff-Museum und als Museum der Bildenden Künste wiedereröffnet. Seit dem 26. August 2002 ist das Gebäude wieder der offizielle Sitz des Bundesverwaltungsgerichts, des obersten Gerichtshofs des Bundes auf dem Gebiet der allgemeinen Verwaltungsgerichtsbarkeit. Das Gebäude sollte man sich aber auf jeden Fall einmal angucken, denn nicht nur für Architekturliebhaber gehört das Bundesverfassungsgericht zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Leipzig.

Die Bibliotheca Albertina

Bei dieser Bibliothek, die nach dem damals regierenden sächsischen König Albert benannt wurde, handelt es sich völlig zu Recht um eine der Top Sehenswürdigkeiten in Leipzig. Schon damals galt das 1891 erbaute Gebäude als besonders modern, da es über Aufzüge für Bücherwagen, brandhemmenden Eisentüren und einer im ganzen Gebäude durchgehaltenen Trennung öffentlicher und dienstlicher Bereiche verfügte. Leider fiel die Bibliotheca Albertina im zweiten Weltkrieg einem Bombenanschlag zum Opfer. Da die Sanierungskosten für das Gebäude schier zu hoch waren, konnte erst im Februar 1990 mit der Sanierung und dem Wiederaufbau begonnen werden. Heute ist das Gebäude nicht nur eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Leipzig, sondern hauptsächlich einer der insgesamt 17 Standorte der Universitätsbibliothek. Zusätzlich wird sie als geisteswissenschaftliche Zentral- und Archivbibliothek der Universität Leipzig genutzt.

Die Leipziger Baumwollspinnerei

Kunstliebhaber zählen die Leipziger Baumwollspinnerei seit langem zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Leipzig. Begründet darauf, dass sich auf dem Gelände der Spinnerei mehrere Galerien und eine Vielzahl an unterschiedlichen Künstlern niedergelassen hat. Der wohl berühmteste Mieter ist Neo Rauch. Er gilt als einer der bekanntesten Vertreter der neuen Leipziger Schule. Die Mischung aus Kunst und Industriearchitektur macht die Leipziger Baumwollspinnerei zu Recht zu einer der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Leipzig denn auch in der internationalen Kunstszene hat sie sich längst einen bleibenden Namen gemacht. Für Viele gilt die Leipziger Baumwollspinnerei sogar als eines der interessantesten Atelier- und Galeriezentren für zeitgenössische Kunst in Europa. Es gibt aber noch mehr zu entdecken, denn auf dem Gelände befinden sich außerdem verschiedene Werkstätten, Architekten, Designer, Schmuck- und Modemacher, ein großer Künstlerbedarf, das LURU-Kino, die Theaterspielstätte „Residenz“, ein internationales Tanz- und Choreografiezentrum, Druckereien sowie die gemeinnützige HALLE 14. Man könnte auch sagen, dass die Alte Baumwollspinnerei eine der vielseitigsten Sehenswürdigkeiten in Leipzig ist. Ein Besuch lohnt sich also unbedingt.

Das Schillerhaus

Was heute als eine der meist besuchtesten Sehenswürdigkeiten in Leipzig gilt, wurde 1717 ursprünglich als Haupthaus eines typischen kleinbäuerlichen Dreiseithofs im damaligen Dorf Gohlis erbaut. Zu etwas Besonderem wurde es erst im Jahr 1785. Da erhielt nämlich Friedrich Schiller eine Einladung nach Leipzig und wohnte von Mai bis September im besagten Haus an der Menckestraße. Vermittelt wurde ihm das Haus damals vom Verleger Joachim Göschen. Unter anderem schrieb Schiller im Haus an der Menckestraße die Ode „An die Freude“, die von Ludwig van Beethoven in seiner 9. Sinfonie vertont wurde und arbeite außerdem am „Don Carlos“. Jährlich besichtigen viele tausend Besucher das Schillerhaus, dass in Kulturkreisen schon lange als eine der besonderen Sehenswürdigkeiten in Leipzig zählt und schauen sich zeitgleich die interessante Ausstellung verschiedener Kunstwerke im Inneren des Hauses an.

Zoo Leipzig

Besonders für Familien und Tierliebhaber gehört der Zoo Leipzig zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Leipzig. Der im Jahr 1878 eröffnete Zoo gilt heute als einer der ältesten Zoos weltweit. Bei seiner Gründung umfasste das Gelände nur rund 2 Hektar. Mittlerweile wurde der Zoo natürlich stetig vergrößert und so kommt er heute auf eine beachtliche Fläche von 23,2 Hektar. Neben zahlreichen Tierarten gibt es auch viele repräsentative Tierhäuser und somit kann man den Zoo bei jedem Wetter und zu jeder Jahreszeit öffnen. Auch die wunderschöne Lage am Rande eines großen Auwaldgürtels macht den Zoo zu Recht zu einer der schönsten Sehenswürdigkeiten in Leipzig.