Sehenswerte Städte in Europa, die kaum jemand kennt

Bonifacio auf Korsika (Frankreich/Europa) mit dem Hafen und der oben gelegenen Altstadt.

Geheimtipp: Sehenswerte Städte in Europa, die kaum jemand kennt

Die europäischen Metropolen wie Paris, Barcelona oder Rom ziehen jedes Jahr zig Städtetouristen an. Europa hat aber noch mehr schöne Städte zu bieten. MyHolidaySearch hat jetzt eine Übersicht von Städten erstellt.

Český Krumlov in Tschechien

Wer an Tschechien denkt, dem kommt zunächst die Hauptstadt Prag in den Sinn. Neben dieser geschichtsträchtigen Stadt bietet auch die Stadt Český Krumlov („Krumau an der Moldau“) viel Sehenswertes. Die Stadt liegt direkt an den Ufern der Moldau, rund 58 Kilometer entfernt von der österreichischen Stadt Linz. Auch Linz gehört zu den beliebtesten Destinationen in Europa, wenn es um eine Städtebesichtigung geht.

Seit dem Jahr 1992 zählt das historische Zentrum der in Europa liegenden Stadt zum UNESCO-Weltkulturerbe. Besonders sehenswert ist das Schloss Český Krumlov, das nach der Prager Burg der zweitgrößte historische Bau im Land ist. Im Inneren des Schlosses befindet sich das barocke Schlosstheater mit einer Barockbühne im Originalzustand. Für die Bedienung des Bühnenmechanismus sind 35 Personen erforderlich. Jedes Jahr im Juni findet hier auch ein Barockfest statt, wobei das Kartenangebot immer sehr begrenzt ist.

Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten der Stadt gehört die aus dem Jahr 1767 stammende Mantelbrücke. Dieser dreigeschossige Gang verbindet das Theater, die Residenz und den Garten. Auch die barocke St.-Veit-Kirche sowie die Kirche Corpus Christi und Mariä Schmerzen sind einen Besuch wert. Daneben gibt es noch die Synagoge und den Jüdischen Friedhof, die Mariensäule auf dem Marktplatz sowie das Egon Schiele Art Centrum zu besichtigen.

Annecy in Frankreich

Anstatt sich in das touristisch überlaufene Paris zu wagen, eine der größten Metropolen in Europa, stellt die ostfranzösische Stadt Annecy eine hervorragende Alternative dar. Sie liegt an der Nordspitze des 27 Quadratkilometer großen Lac d´Annecy, ungefähr 40 Kilometer entfernt von der Schweizer Stadt Genf. Im Jahr 2012 wurde Annecy zur Alpenstadt des Jahres gekürt.

Besonders beeindruckend ist die mittelalterliche Burg, die sich auf einem Hügel im Stadtzentrum befindet. Die aus dem 16. Jahrhundert stammende Kirche Saint-Pierre wurde im spätgotischen Stil erreichtet und ist die Kathedrale des römisch-katholischen Bistums Annecy. Einen Besuch ist auch die Wallfahrtskirche La Visitation mit dem Kloster „Heimsuchung Mariens“ wert. Hier werden die Reliquien des Heiligen Franz von Sales, der berühmteste Sohn der Stadt aufbewahrt. Interessant ist auch das Palais de I´Isle mit dem Heimatmuseum. Der Palast liegt inmitten des Flusses Thiou.

Jedes Jahr finden in Annecy Veranstaltungen statt:

  • Carnaval Vénitien (Adaption des Karnevals in Venedig)
  • Féte du Lac (Feuerwerk jeweils am ersten Samstag im August)
  • Festival d´Animation Annecy (Trickfilm-Festival)
  • Noctibules (nächtliches Spektakel im Juli mit Artisten und Künstlern)
  • Retour des Alpages (traditionelles Bauernfest jeweils am zweiten Samstag im Oktober)
  • Festival du Cinéma Italien (Filmfestival jeweils Ende September/Anfang Oktober)
  • Traverse du lac d´Annecy (Schwimmwettkampf jeweils im August)

Sintra in Portugal

Die kleine Stadt Sintra liegt rund 25 Kilometer westlich von Lissabon und bietet jahrhundertealte Paläste. Seit dem Jahr 1995 gehört sie auch zum Weltkulturerbe der UNESCO. Besonders interessant sind die folgenden Sehenswürdigkeiten:

  • Palácio Nacional de Sintra: Ehemaliger königlicher Palast und Konglomerat aus unterschiedlichen Baustilen. Bereits im 10. Jahrhundert wurde der Palast als maurisches Alcázar während der muslimischen Periode genannt.
  • Castelo dos Mouros: Die im Wald befindliche Ruine auf einer Burganlage wurde von den Mauren im 8./9. Jahrhundert erbaut.
  • Palácio Nacional de Pena: Der Nationalpalast Pena wurde im Jahr 1840 auf den Ruinen eines Klosters errichtet. Ludwig von Bayern wurde von dem eklektizistischen Baustil inspiriert und baute hiernach Neuschwanstein.
  • Convento dos Capuchos Sintra: Das ehemalige Kloster der Kapziner befindet sich im Nationalpark Sintra. Gegründet wurde das Kloster einst von Alvaro de Castro im Jahre 1560. Castro war der Sohn des Vizekönigs Joao de Castro von Indien.

Neben diesen Attraktionen gibt es noch zusätzlich zahlreiche Museen:

  • Museu de Arte Moderna
  • Museu Anjos Teixeira
  • Wissenschaftsmuseum Centro Ciencia Viva de Sintra
  • Luftfahrtmuseum Museu do Ar

Bonifacio auf der Insel Korsika

Die Hafenstadt Bonifacio liegt an der südlichen Spitze der französischen Insel Korsika. Sie teilt sich in die zwei Gebiete mittelalterliche Altstadt („Ville haute“) und die Marina im Bereich des Hafens. Die Altstadt befindet sich auf einer aus Kalkstein bestehenden Landzunge („Ile de Fazio“). Diese ist 900 Metern lang. An der Seeseite fällt sie faktisch senkrecht zum Meer hin ab. An der Landseite gibt es eine fjordartige Bucht. Sie bildet einen Naturhafen, der als Yacht- und Fischereihafen genutzt wird.

Die Altstadt beeindruckt mit ihren engen, mittelalterlichen Gassen. Die Häuser sind hier vier- bis fünfstöckig. Sie ist über eine Zugbrücke und über einen Tunnel erreichbar. Das Panorama, was sich in der Altstadt bietet, ist einzigartig und lockt jedes Jahr viele Touristen an. Am Hafen werden Bootsfahren angeboten. Diese führen zu den imposanten Grotten. Auf dem Weg dorthin sieht man auch die „Treppe des Königs von Aragon“. Die Stufen sind in die Steine gehauen und führen von der Oberstadt bis zum Meer.

Trogir in Kroatien

Die Hafenstadt Trogir liegt rund 25 Kilometer westlich von Split, der zweitgrößten Stadt des Landes. Seit dem Jahr 1997 gehört Trogir zum UNESCO-Weltkulturerbe. Sie hat viele interessante Sehenswürdigkeiten zu bieten. Hierzu gehört die St.-Laurentius-Kathedrale, die im 13. Jahrhundert erbaut wurde. Das westliche Hauptportal der Kathedrale stammt von Radovan und stellt eines der wichtigsten Werke im romanisch-gotischen Baustil in Kroatien dar.

Die Festung Kamerlengo ist sehr sehenswert. Sie wurde zur Zeit der Republik Venedig erbaut. Der Architekt war Pincino da Bergamo. Im Sommer finden hier regelmäßig Veranstaltungen und Konzerte statt.

Weitere wichtige Sehenswürdigkeiten sind:

  • Stadttor mit der Stadtmauer
  • Fürstenpalast (13. Jahrhundert)
  • Stadtloggia (15. Jahrhundert)
  • Groß- und Kleinpalast Cipiko (15. Jahrhundert)

Gruyères in der Schweiz

Gruyères liegt im Schweizer Kanton Freiburg und ist ein mittelalterliches Städtchen am Eingang des oberen Saanetals. Beeindruckend ist die historische Altstadt, die sich auf einem Hügel befindet. Am höchsten Punkt der rund 100 Meter hohen Ebene liegt das Schloss und südlich der viereckige Turm Chupia-Barba. In der Marktgasse können zwei Häuserzeilen aus dem 15. bis 17. Jahrhundert besichtigt werden und in der Maison de Chalamala aus dem Jahr 1531 steht der Calvaire aus dem Jahr 1705.

Die Pfarrkirche Saint-Thédodule liegt am Südhang unter dem Schloss. Sie wurde Mitte des 13. Jahrhunderts erbaut. Nach einem Brand im Jahr 1860 wurde die Kirche wieder aufgebaut. Das ehemalige Karthäuserkloster La Part-Dieu ist auch sehr sehenswert. Dieses wurde im Jahr 1307 gegründet.

 

Lust auf mehr? Sehen Sie sich die Reisetrends im Jahr 2017 an!