Sehenswürdigkeiten in Hamburg

Hamburg Hafencity mit Elbphilharmonie

Hamburg Hafencity mit Elbphilharmonie

Sehenswürdigkeiten in Hamburg

Die Elbmetropole Hamburg wird jedes Jahr von mehr als sechs Millionen Touristen besucht. Grund genug für MyHolidaySearch die besten Sehenswürdigkeiten vorzustellen.

Die Freie und Hansestadt Hamburg liegt in Norddeutschland und ist nach Berlin die zweitgrößte Stadt in Deutschland. Nördlich grenzt die Hafenstadt an Schleswig-Holstein und südlich an Niedersachsen. Zudem liegt Hamburg an den Mündungen der Flüsse Alster und Bille, die rund 100 Kilometer weiter in die Nordsee mündet.

Am zweitgrößten Hafen Europas laufen jedes Jahr rund 13 000 Schiffe ein. Neben Frachtern und Luxuslinern gibt es auch Museumsschiffe, wie zum Beispiel der Museumshafen Övelgönne oder die Rickmer Rickmers bei den St. Pauli Landungsbrücken. Gegründet wurde der Hafen im Jahre 1189. Noch heute wird der Geburtstag des Hafens mit einem großen Fest und Feuerwerk gefeiert. Am besten lässt sich der Hamburger Hafen auf dem Wasserweg erkunden. Hierfür werden spezielle Bootsrundfahrten angeboten. Besonders schön ist solch eine Tour am Abend, wenn es dunkel wird und Hamburg zum Lichtermeer wird.

Die Elbphilharmonie in Hafencity

Die Elbphilharmonie ist ein 110 Meter hohes Konzerthaus, das sich im Hamburger Stadtteil Hafencity befindet und mit dem Ziel gegründet wurde, ein „Kulturdenkmal für alle“ zu sein. Gleichzeitig ist die „Elphi“ auch ein neues Wahrzeichen von Hamburg. Die Eröffnung des Konzerthauses fand im Jahr 2016 statt.

Eine Besonderheit ist die Elbphilharmonie-Plaza auf 37 Metern Höhe. Von hieraus erhalten Sie einen Rundumblick auf den Hafen und die Stadt. Zur Aufsichtsplattform gelangen Sie über eine 82 Meter lange und leicht gewölbte Rolltreppe. Oben angekommen finden Sie noch das Restaurant „Beer & Die“. Beachten Sie bitte, dass die Besucherkapazität der Aussichtsplattform begrenzt ist. Ratsam ist es, wenn Sie sich die Tickets bereits im Voraus kaufen. Diese kosten lediglich 2 Euro pro Ticket und sind online auf der Internetseite der Elbphilharmonie erhältlich.

Der Fernsehturm in Hamburg

Mit einer Höhe von 279,8 Metern ist der Heinrich-Hertz-Turm das höchste Bauwerk Hamburgs. Errichtet wurde der Fernsehturm von den Architekten Rafael Behn und Fritz Trautwein. Im Volksmund wird der Turm auch „Tele-Michel“ in Anlehnung an Hamburgs Hauptkirche St. Michaelis.

Seit dem Jahr 2001 ist der Fernsehturm als Aussichtsturm leider nicht mehr nutzbar. Der Hamburger Unternehmer Martin Dencker legte mit seinem Expertenteam Mitte 2014 ein Konzept vor zur Sanierung vor, das von den Behörden auch genehmigt wurde. Die Kosten für den Umbau werden auf rund 25 Millionen Euro geschätzt und die Wiedereröffnung ist frühestens im Jahr 2018 möglich.

St. Michaelis – das Wahrzeichen Hamburgs

Die evangelische Kirche St. Michaelis wird im Volksmund „Michel“ genannt und steht in der südlichen Neustdat zwischen Englischer Planke, Krayenkamp und der Ludwig-Erhard-Straße. Geweiht wurde die Kirche dem Erzengel Michael, der in Form einer Bronzestatue über dem Kirchenhauptportal steht. Nachdem die Kirche im Jahre 1906 abgebrannt war, wurde sie im Jahr 1912 wieder aufgebaut.

Das Innere der Kirche ist sehr imposant. Der kreuzförmige Grundriss ist 44 Meter breit, 52 Meter lang sowie 27 Meter hoch. Das Zentrum bildet die marmorne Kanzel. Es können auch die Turmhalle und die Krypta besichtigt werden. Bestattet wurden in der Krypta unter anderem der Architekt des Michels Sohn, Hinrich Borkenstein, Johann Mattheson und Carl Phillipp Emanuel Bach.

Ungefähr 200 Meter von der Kirche entfernt befindet sich die Pfarrkirche St. Ansgar und St. Bernhard, die umgangssprachlich auch der „Kleine Michel“ genannt wird. Baugeschichtlich ist sie eng mit dem „großen Bruder“ verbunden. So gilt der Sakralbau als Vorläuferkirche der Kirche St. Michaelis.

Hafencity in Hamburg-Mitte

Der Stadtteil Hafencity besteht aus dem Gebiet des Großen Grasbrooks, der Speicherstadt auf den ehemaligen Elbinseln Wandrahm und Kehrwieder sowie aus dem nördlichen Teil der ehemaligen Elbinsel. Somit ist der Stadtteil umgeben von Fluss- und Kanalläufen.

Neben weitläufigen Parks gibt es in Hafencity auch einiges zu besichtigen. So zum Beispiel das Überseequartier, den View Point, den Sandtorhafen und den Kaispeicher B. Genauso sehenswert ist natürlich auch die Speicherstadt. Hierbei handelt es sich um den weltweit größten historischen Lagerhauskomplex, der sich zwischen Oberhafen und Baumwall befindet. Seit dem Jahr 1991 steht die Speicherstadt unter Denkmalschutz und gehört zudem zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Ein absolutes Highlight ist das Hamburg Dungeon in den Katakomben der Speicherstadt. In einer 90-minütigen Exkursion lernen Sie die dunkelste Epoche der Hamburger Geschichte in einer interaktiven Zeitreise kennen. Für schwache Nerven ist das allerdings nichts, denn unzählige Spezialeffekte sorgen hier für Gänsehaut.

Zu den weiteren Attraktionen gehört das Miniatur Wunderland auf einer Fläche von 6.400 Quadratmetern. Es handelt sich um die weltweit größte digital gesteuerte Modelleisenbahnanlage mit 160.000 Figuren, 9.000 Meter Gleis, 3.000 Häusern, 165.000 Bäumen, 5.000 Autos, 1.900 Weichen und 1.000 Signalen. Hinzu kommen noch 250.000 Lämpchen, die die traumhafte Modellwelt beleuchten.

Der Hamburger Fischmarkt

Der Besuch des Fischmarktes ist ein absolutes Muss. Den Markt gibt es bereits seit dem Jahr 1703. In den frühen Morgenstunden beginnt das große Spektakel im Hafen. Marktschreier preisen hier lauthals ihre Waren an. Und es gibt nicht nur die unterschiedlichsten Fischarten, sondern auch Blumen, Obst, viele Delikatessen und Leckereien sowie Souvenir- und Schmuckverkäufer. Im Sommer beginnt der Fischmarkt bereits um 05.00 Uhr früh und im Winter um 07.00 Uhr. Um 09.30 Uhr schließt dann der Markt.

Die Köhlbrandbrücke

Neben dem Fernsehturm und dem Michel ist die Köhlbrandbrücke ein weiteres Wahrzeichen Hamburgs. Seit ihrer Fertigstellung im Jahr 1974 prägt die markante Brücke das Erscheinungsbild der Stadt. Sie überquert den Köhlbrand, einen Seitenarm der Elbe, der die Süder- und Norderelbe miteinander verbindet. Gebaut wurde die Brücke unter der Leitung des Architekten Egon Jux und des Bauingenieurs Paul Boué. Die Länge beträgt 3.618 Meter und getragen wird die Brücke von zwei Pylonen auf Grobohrpfählen sowie von 75 Pfeilern.

Grünanlagen in Hamburg

Der größte Parkfriedhof der Welt ist der Ohlsdorfer Friedhof in Hamburg. Seit der Friedhofsgründungwurden hier mehr als 230.000 Grabstätten errichtet. Unter anderem wurden hier Inge Meysel, Heinz Erhardt, Hans Albers und Ida Ehre beigesetzt. Erschlossen wird die weitläufige Grünanlage durch 17 Kilometer Straßen, in der zwei Buslinien fahren.

Im Hamburger Norden im Stadtteil Winterhude befindet sich der 148 Hektar große Stadtpark, der bereits im Jahr 1914 eröffnet wurde. Inmitten des Parks steht auch das Planetarium, das jedes Jahr mehr als 300.000 Besucher anlockt. Beeindruckend ist vor allem die 21 Meter durchmessende Sternenkuppel. Hier erleben Sie die Weltraumvergangenheit und -zukunft, Nordlichter, Sternschnuppen, Sonnen- und Mondfinsternisse.

Auch der Tierpark Hagenbeck ist eine wunderschöne Parkanlage. Rund 210 Tierarten können Sie hier bestaunen. Zusätzlich gibt es noch das Tropen-Aquarium Hagenbeck, das ebenfalls einen Besuch wert ist.

Das Hamburger Rathaus

Das Rathaus ist ein prachtvolles Gebäude an der Binnenalster, das im Stil der Neorenaissance in den Jahren 1886 bis 1897 erbaut wurde. Der Turm des Rathauses misst eine Höhe von 112 Metern. Zwischen der Turmuhr und dem Hamburger Wappen soll die Phönix-Laube an die Brandkatastrophe im Jahr 1842 erinnern. Sehenswert ist besonders der Innenhof mit seinen dekorierten Fassaden im Stil der norddeutschen und italienischen Renaissance. Hier steht auch der berühmte Hygieia-Brunnen, der von dem Bildhauer Joseph von Kramer und seinem Bruder in den Jahren 1895/1896 gestaltet wurde.

Museen in Hamburg

In Hamburg finden Sie ungefähr 60 staatliche und private Museen. Zu den wichtigsten Kunstmuseen zählen das Museum für Kunst und Gewerbe sowie die Kunsthalle. Auch das Bucerius Kunst Forum und die Deichtorhallen präsentieren interessante Ausstellungen. Weitere interessante Museen sind:

  • Archäologisches Museum
  • Alstertal Museum
  • Chocoversum
  • Cap San Diego
  • Hafenmuseum
  • Ernst-Barlach-Haus
  • Heimatmuseum Wandsbek
  • Museum für Hamburgische Geschichte

Eine vollständige Liste aller Museen finden sie hier.

Shoppen in Hamburg

Für Shoppingfans ist Hamburg ein echtes Paradies. Eine der schönsten Shoppingmeilen sind die Colonnaden, eine der ältesten Fußgängerzonen der Stadt. Hier finden Sie viele kleine Geschäfte und sind umgeben von Arkadengängen im italienischen Flair. Genauso charmant ist auch der Gänsemarkt in der Innenstadt. Hier treffen Sie auf mit Stuck verzierte Backsteinbauten und Gründerzeitbauten. Hier haben sich zahlreiche hanseatische Traditionsgeschäfte angesiedelt. Aber auch Geschäfte mit junger Trendmode sind hier zu finden.

Zwischen dem Rathausmarkt und dem Jungfernstieg finden Sie die Alsterarkaden, die im Jahre 1843 von Alexis de Chateauneuf erbaut wurden. Von hieraus erhalten Sie einen herrlichen Blick auf die Kleine Alster und die Alsterschwäne. Außerdem gibt es unter dem Bogengang des Renaissancebaus zahlreiche Geschäfte und Restaurants, die zum Shoppen und Verweilen einladen.

Edelboutiquen gibt es hingegen im ABC-Viertel im „Quartier Satin“. Die hellen Jugendstilfassaden und die zahlreichen Designer-Geschäfte schaffen hier eine einzigartige Atmosphäre.

Das Vergnügungsviertel St. Pauli

Das Vergnügungsviertel St. Pauli entlang der Reeperbahn ist weit über die Grenzen Hamburgs bekannt und zieht jedes Jahr zahlreiche Touristen anlockt. Hier bieten sich unzählige Möglichkeiten des Amüsements. Ob nun Theater, Musicals oder Operettenhaus, Clubs, Bars, Diskotheken – in St. Pauli gibt es nichts, was es nicht gibt. Natürlich wird hier auch viel nackte Haut in zig Stripclubs geboten. Doch in St. Pauli gibt es noch mehr. So befindet sich hier auch das Congress Centrum, ein Teil des Parks Planten un Blomen sowie das Karolinenviertel, das als Szeneviertel gilt.