Sehenswürdigkeiten in Prag

Prag

Prag

Sehenswürdigkeiten in Prag

Prag ist nicht nur die Hauptstadt, sondern auch die bevölkerungsreichste Stadt der Tschechischen Republik. Gleichzeitig ist die „goldene Stadt“ auch eine der reichsten Regionen in Europa. Jedes Jahr besuchen über fünf Millionen Touristen die Stadt, weshalb sich MyHolidaySearch jetzt in Prag umgesehen hat und im folgenden Artikel die schönsten Sehenswürdigkeiten vorstellt.

Prag liegt direkt an der Moldau im Westen von Tschechien. Auf einer Länge von 30 Kilometern fließt die Moldau sogar durch das Stadtgebiet. Im nördlichen Teil der Stadt bildet der Fluss eine Schleife, an dessen südlicher Spitze das historische Stadtzentrum zu finden ist. Beherrscht wird das Stadtzentrum Prags von den beiden Burgbergen im Süden (Vysehrad) und im Norden (Hradschin). Weitere Berge prägen die Stadt, unter anderem auch der im Westen liegende 381 Meter hohe Bílá hora („Weißer Berg“) und der im Süden befindliche 385 Meter hohe Čihadlo. Nach den Eingemeindungen im 20. Jahrhundert hat sich das Stadtgebiet weiter ausgedehnt, sodass jetzt auch die Täler Šárecké údolí und Modřanská rokle zu Prag gehören.

Den Beinamen „Goldene Stadt“ verdankt Prag den Sandsteintürmen, die in Goldtönen schimmern, wenn die Sonne scheint. Andere führen den Beinamen auf Kaiser Karl IV. zurück, der die Türme der Prager Burg vergolden ließ. Zu Zeiten von Rudolf II. war Prag zudem bei Alchemisten beliebt. Bekannt ist außerdem seit Jahrhunderten der Beiname „Stadt der 100 Türme“, da Prag durch die Vielzahl an Türmen geprägt wird.

Die Altstadt – das Herz des historischen Prags

Der Altstädter Ring ist das historische Zentrum der Stadt. Der Marktplatz wurde wunderschön restauriert und ist ein guter Ausgangspunkt, um die Sehenswürdigkeiten in Prag zu besuchen. Zu sehen gibt es auf dem Marktplatz die gotischen Türme der Teyn Kirche, eine Statur des Reformers Jan Hus und der astronomischen Uhr am Altstädter Rathaus. Um einen tollen Blick über Prag zu erhalten, sollten Sie unbedingt auf die Aussichtsplattform im Rathaus gehen. Vom Marktplatz aus können Sie die Straßen wie die Pařížská oder die Týnská, die zum Ungelt führt, entlangschlendern. Interessant ist auch die geschäftige Melantrichova, die bis zum Wenzelplatz führt. Alternativ können Sie auch über die Celetná zum Pulverturm gehen. Es handelt sich hierbei um einen historischen Zugang zur Altstadt. Hier finden Sie auch bekannte Prager Gemeindehaus im Jugendstil.

Nicht weit entfernt liegt auch das Jüdische Viertel (Josefstadt). Hier gibt es das Jüdische Museum zu bestaunen, das die Gebäude Maisel-, Pinkas- und die Spanische Synagoge beinhaltet. Zudem gibt es noch den alten Jüdischen Friedhof, die Bestattungshalle sowie die Klausen-Synagoge zu besichtigen. Die älteste erhaltene Synagoge ist die Altneusynagoge, die sogar noch in Betrieb ist.

Eine der wichtigsten Attraktionen in Prag ist natürlich auch die Karlsbrücke. Diese sollten Sie nicht nur tagsüber überqueren, sondern auch abends, denn so erhalten Sie einen grandiosen Blick über die erleuchtete Stadt. Ganz in der Nähe der Brücke, gegenüber der französischen Botschaft, finden Sie auch die John Lennon Mauer. Hierbei handelt es sich um eine bunte Wand voller Graffiti. John Lennon war einst der Held der tschechischen Jugend, da zu Zeiten des Kommunismus westliche Musik verboten war.

Erkundung der Prager Burg

Am frühen Morgen sollten Sie sich aufmachen, das Gebiet um die Prager Burg zu erkunden. Besonders schön ist die Wanderroute, die am Kloster Strahov beginnt. Von dort aus gelangen Sie über die Loretánská zum Burgplatz (Hradčanské náměstí). Auf dem Weg dorthin bietet es sich an, an der Prager Loreto eine Pause zu machen. Neben der Prager Burg gibt es noch einige Kirchen zu besichtigen. Fangen Sie auch den schönen Ausblick ein, der Sie am Burgeingang erwartet.

Die Prager Burg selbst ist weltweit das größte geschlossene Burgareal, die im 9. Jahrhundert erbaut wurde. Seit dem Bau hat sich ihr Aussehen sehr verändert, denn schließlich haben viele Generationen von Baumeistern unterschiedliche Baustile integriert. Noch immer sind die geschichtlichen Spuren an der Burg ersichtlich. Einst war die Burg der Sitz der böhmischen Könige und Herzöge, zweier Kaiser des Heiligen römischen Reichs und heute des Präsidenten der Tschechischen Republik.

In dem Burgareal befindet sich auch der Veitsdom, die größte Kathedrale Tschechiens. Erbaut wurde sie nach dem Vorbild der französischen Königskathedralen ab dem Jahr 1344 unter Karl IV. von Matthias von Arras und später von Peter Parler. Neben den Königsgräbern beherbergt der Dom auch die Königsinsignien, die in der Kronkammer aufbewahrt werden.

Das Goldene Gässchen ist im Übrigen die berühmteste Straße, die auf der Prager Burg liegt. Die Häuser sind hier so klein, dass man glauben könnte, sich in einem Zwergenland zu befinden. Einst sollen hier die Alchemisten am Werk gewesen sein, die den Stein der Weisen und künstliches Gold hergestellt haben sollen. Außerdem hat Franz Kafka im Haus Nummer 22 zwischen den Jahren 19416 und 1917 gelebt.

Sehenswert sind auch die wunderschönen Burggärten, die liebevoll angelegt wurden. Folgen Sie danach einfach der Nerudova zur Malostranské náměstí, hier finden Sie das Herz der Kleinseite. Direkt neben der Karlsbrücke stoßen Sie auf die Insel Kampa, die ebenfalls einen Besuch wert ist.

Sehenswerte Gegenden in Prag

Eine der schönsten Wohngegenden in Prag ist Vinohrady („Weinberge“). Die Gegend erstreckt sich über große Teile von Prag und zeichnet sich durch zahlreiche Bauten im Jugendstil, Neo-Gotischen Stil, Pseudobarock-Stil und Neo-Renaissance-Stil aus. Viele Gebäude wurden aufwendig restauriert und bieten traumhafte Fotomotive. Begrenzt wird die Wohngegend vom Havlíčkovy sady Park im Süden, dem Riegrovy sady Park im Norden, dem Jiřího z Poděbrad Platz im Osten und der Legerova Straße im Westen.

Der Begriff Prager Neustadt mag zunächst etwas irritieren, denn sie gibt es bereits seit dem Jahr 1348. Sie treffen hier auf eine Mischung aus modernen und historischen Gebäuden. Dabei erstreckt sich die Neustadt vom Rande der Altstadt bis zum Wenzelplatz. Hier können Sie auch das Palladium, das größte Einkaufszentrum von Prag, besuchen. Daneben gibt es auch zahlreiche Restaurants, Bars, Cafés und Geschäfte.

Sie dürfen auch auf keinen Fall das Trendviertel Holešovice verpassen. Aufgrund der niedrigen Mietpreise haben sich hier zahlreiche Künstler angesiedelt und es gibt viele Kunstgalerien, Boutiquen, Geschäfte, Cafés und Märkte. Sie treffen hier auch auf die Tipsport-Arena, die für Konzerte oder Eishockeyspiele genutzt wird. Auch die Nationalgalerie befindet sich in diesem Stadtviertel.

Wellness der Extraklasse

Neben den zahlreichen kulturellen Highlights hat Prag noch viel mehr zu bieten. Sie werden nämlich in Prag auf ein riesiges Wellness- und Spa-Angebot treffen. Anlaufstelle Nummer eins ist das Bier- und Weinspa im Lázne Pramen. Entspannung bietet beispielsweise ein 20-minütiges Bier- oder Weinbad in einem Whirlpool aus Eichen- oder Lärchenholz. Wenn Sie das Bierbad wählen, dürfen Sie auch noch unbegrenzt das berühmte Bier Kynspersky Zajic genießen. Wenn Ihnen das an Entspannung noch nicht reicht, können Sie sich auch noch ein Verwöhnprogramm buchen oder in einem Saunafass aus Zedernholz schwitzen.