Sizilien – die Sonneninsel im Mittelmeer

Sizilien

Sizilien

Sizilien – die Sonneninsel im Mittelmeer

Sizilien ist eine wunderschöne Insel in Italien und über 25.000 Quadratkilometer groß, sodass sie die größte Insel im Mittelmeerraum ist. An der kilometerlangen Küste finden Sie traumhafte Strände, die Sie zum Badeurlaub einladen. Zu entdecken gibt es auch eine einzigartige Natur. MyHolidaySearch verrät im folgenden Artikel die Highlights der Insel.

Häufig wird Sizilien auch Sonneninsel genannt. Dies liegt daran, dass es hier im Sommer zum Teil 10 bis 11 Sonnenstunden täglich gibt. Gleichzeitig werden die Temperaturen auf mehr als 40 Grad Celsius steigen. Etwas kühlere Temperaturen von 20 bis 30 Grad Celsius gibt es im Frühling und im Herbst.

Die größten Städte Siziliens: Palermo, Catania & Messina

Die Sonneninsel Sizilien bietet viele interessante Städte mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten. Hierzu gehört vor allem die Hauptstadt Palermo, die größte Stadt Siziliens, die sich an der nördlichen Küste der Insel befindet und eine autonome Region auf Sizilien ist. In Palermo gibt es viele Bauwerke zu bestaunen, wie zum Beispiel den Palazzo Reale, der einer der schönsten Paläste innerhalb Europas ist. Sehenswert ist zudem die Altstadt mit dem Platz Quattro Canti und den Barockpalästen. Ganz in der Nähe befindet sich auch der Platz Piazza Pretoria mit dem Brunnen Fontana Pretoria, der im 16. Jahrhundert angelegt wurde. Auch das historische Viertel Kalsa mit dem Platz Piazza Marina ist einen Besuch wert.

Des Weiteren können in Palermo natürlich auch zahlreiche Kirchen besichtigt werden, wie die Kathedrale von Palermo, die romanische Chiesa di San Giovanni alla Guilla oder die älteste sizilianische Jesuitenkirche Chiesa del Gesú. Daneben finden sich auch zahlreiche Paläste, Museen und Galerien.

Catania ist die zweitgrößte Stadt Siziliens und liegt an der östlichen Küste. Auch sie bietet viele sehenswerte Attraktionen. Hierzu gehören zum Beispiel der schöne Brunnen Liotro, der als Wahrzeichen der Stadt gilt, das Teatro Massimo Bellini, das Castello Ursino, das Centro Storico sowie die Piazza Duomo. Interessant ist auch der Parco Regionale dell’Etna. Dieser ist 60.000 Hektar groß und überzeugt durch eine abwechslungsreiche Flora und Fauna. Wenn Sie möchten, können Sie hier sogar an Vulkanführungen teilnehmen. Dazu gibt es in Catania mehrere Sandstrände, die zum Entspannen und Verweilen einladen.

Die drittgrößte Stadt der Sonneninsel ist Messina, das Tor Siziliens, wie es häufig genannt wird. Dies liegt daran, dass Messina die Insel mit dem Festland verbindet, und zwar durch die berühmte Straße Stretto di Messina. Innerhalb der Stadt können Sie diverse Schlösser, Burgen und religiöse Gebäude erkunden. Beeindruckend sind zum Beispiel die Kathedrale von Messina sowie die Kirche Chiesa di San Francesco d’Assisi. Darüber hinaus lohnt sich ein Besuch im Museo Regionale di Messina. Doch auch ein schöner Naturhafen sowie viele weitere monumentale Bauwerke und Museen befinden sich in der Stadt.

Badeorte zum Entspannen & Relaxen

Wenn Sie einen Strandurlaub planen, werden Sie auf Sizilien viele Orte mit traumhaften Stränden finden. Hierzu zählt beispielsweise der Ort Taormina an der Ostküste der Insel. Die Landschaft ist malerisch und das Klima mild. Dank der vielen historischen Sehenswürdigkeiten entwickelte sich Taormina zu Siziliens wichtigstem Touristenzentrum. Besonders sehenswert ist das antike Theater. Von hier aus erhalten Sie einen guten Blick auf den Vulkan Ätna sowie den Golf von Giardini-Naxos. Auch ein Besuch der kleinen Insel Isola Bella ist lohnenswert.

Auch im Vorort Mondello von Palermo finden Sie wunderschöne Strände. Besonders beliebt ist der Mondello Beach, der rund 1,5 Kilometer lang ist. Außerdem gibt es Zugänge zum Naturschutzgebiet Riserva naturale orientata Capo Gallo. Besonders weiße Strände, die an die Karibik erinnern, gibt es in San Vito Lo Capo. Die kleine Gemeinde liegt  im nordwestlichen Teil der Insel, etwa 36 Kilometer nördlich von Trapani. Zu sehen gibt es hier die aus dem 17. Jahrhundert stammende Pfarrkirche Santuario sowie das Naturschutzgebiet Riserva Naturale dello Zingaro, das auch vom Wasser aus erkundet werden kann.

Entspannung und Erholung finden Sie vor allem in der Hafenstadt Sciacca mit Thermalbad, die rund 50 Kilometer nordwestlich der Provinzhauptstadt Agrigent liegt. Zudem ist Sciacca mit seinen Nachbargemeinden eine der bedeutendsten Weinbauregionen der Insel.

Besondere Sehenswürdigkeiten auf Sizilien

Auf Sizilien werden Sie zahlreiche Bauwerke, Tempel, Schlösser, Burgen und Kirchen finden. Die Sonneninsel stand bereits unter der Herrschaft von vielen verschiedenen Völkern. Daher können Sie hier griechische Tempel, die Kathedralen der Normannen und zahlreiche weitere Hinterlassenschaften des spanischen, römischen, arabischen, byzantinischen und karthagischen Volkes entdecken.

Beeindruckend sind außerdem die vielen Naturwunder. Besonders sehenswert ist natürlich der Vulkan Ätna. Dieser ist der größte aktive Vulkan innerhalb Europas und befindet sich im Osten der Insel. Einen weiteren Vulkan gibt es auf der Insel Stromboli zu besichtigen, die von den sizilianischen Hafenstädten Messina und Milazzo mit dem Boot angefahren werden kann. Der noch aktive Vulkan gehört zu den Schichtvulkanen und ragt vom Meeresgrund etwa 3000 Meter hinauf.

Darüber hinaus gibt es atemberaubende Landschaften zu bestaunen wie beispielsweise im Parco dei Nebrodi die Pflanzen- und Tierwelt des Gebirges Monti Nebrodi. Ein Ausflug zum Naturpark Madonie lohnt sich ebenfalls. Es handelt sich hierbei um die Gebirgsketten an der Nordküste der Insel, südlich von Cefalú. Zusammen mit den Monti Nebrodi und Monti Peloritani bilden die Monti Madonie die Fortsetzung der Apennin, die hauptsächlich aus Dolomit und Kalkstein bestehen. Die höchste Erhebung ist der Pizzo Carbonara mit 1979 Metern.

Ein großartiges Naturschauspiel finden Sie auch im weiträumigen Hochtal Valle del Bove am Südosthang des Ätnas. Das vulkanische Caldera ist das Ergebnis vieler Zusammenstürze und explosiver Ausbrüche, die in den vergangenen 10.000 Jahren stattfanden. Begehbar ist das Tal über den Canalone, eine Erosionsrinne. Sie sollten hier jedoch an einer Führung teilnehmen, da es kaum Markierungen oder Schilder gibt, sodass die Orientierung leicht verloren gehen kann.