Wetter in Spanien

Berg in Spanien

Das Wetter in Spanien

Spanien ist eines der beliebtesten Reiseziele und vor allem im Urlaub spielt, neben der Unterbringung und der Lage, natürlich auch das Wetter in Spanien eine große Rolle. Spanien bildete zusammen mit Portugal die sogenannte iberische Halbinsel. Diese wird im Norden vom Atlantik und im Süden vom Mittelmeer begrenzt. Das Land selbst zeichnet sich nicht nur durch seine Meereslage, sondern auch durch zahlreiche Gebirge aus. Aufgrund seiner Größe weisen die verschiedenen Regionen Spaniens auch unterschiedliches Wetter und Klima auf. Grundsätzlich spricht man in Bezug auf das Wetter in Spanien vom mediterranen Klima. Doch sind die Unterschiede verschiedener Ortschaften und Regionen spürbar. Neben dem Festland gehören die Inselgruppen Kanaren und Balearen zum Land dazu. Diese haben aufgrund ihrer Lage jedoch ein ganz besonderes Klima und oft anderes Spanisches Wetter.

Die spanischen Inseln punkten mit typischem Mittelmeerklima

Die Balearen, darunter die Mittelmeerinsel Mallorca, punktet durch einen sehr milden Winter gepaart mit sehr heißen Sommern. Nicht zuletzt wegen dieses spanischen Wetters, ist die Insel bei deutschen Auswanderern beliebt. Im Sommer sind Tageshöchsttemperatur von mehr als 35° möglich. Die Niederschlagswahrscheinlichkeit ist nicht sehr hoch. Grade im Frühling und Herbst sowie im Hochsommer sind jedoch kurze und heftige Gewitter mit hohen Niederschlagsmengen möglich.

Weiter südlich finden sich die kanarischen Inseln zu denen unter anderem Fuerteventura und Gran Canaria gehören. Gekennzeichnet ist das spanische Wetter auf diesen Inseln durch das subtropische Klima. Temperaturschwankungen fallen hinten sehr gering aus. Auch die Nächte sind vergleichsweise mild. Die nördlichen Inseln sind üppig in ihrer Vegetation. Das hat mit der höheren Niederschlagsmenge zu tun. Wer auch noch im Herbst, wenn es bei uns vergleichsweise stürmisch wird, auf einen Sommerurlaub setzt, ist dank des milden spanischen Klimas hier gut aufgehoben.

Das Spanisches Wetter verspricht viele Sonnenstunden

Sonnenanbeter sind dank des hervorragenden spanischen Wetters im gesamten Spanischen Raum richtig. Die Sonne scheint etwa 2600 Stunden im Jahr. Auf etwa da 3300 Sonnenstunden pro Jahr kommen die kanarischen Inseln sowie der Golf von Cádiz. Die Atlantikküste sowie die Pyrenäen bringen es auf etwa 1600 bis 2000 Sonnenstunden im Jahr.

Die verschiedenen Klimazonen bestimmen das spanische Wetter

Spanien weist aufgrund seiner Größe und den dazu gehörenden Inseln unterschiedlicher Klimazonen auf. Sehr heiße Sommermonate die zudem sehr trocken sind weist die Sonnen verwöhnte Südküste auf. Die Nordküste steht unter dem atlantischen Einfluss. Das führt dazu, dass die Winter ohne Frost bleiben aber auch die Sommertemperaturen mehr um die 25° liegen. Niederschläge sind hier häufiger zu finden so das auch die Vegetation im Vergleich üppiger und farbenfroher ausfällt. In den höheren Lagen des Landesinneren kommt es zu sehr kalten Wintern und warmen Sommern. Manchmal sind sogar Schneefälle zu verzeichnen. In Spaniens Hauptstadt Madrid finden Sie im Winter Temperaturen um den Gefrierpunkt und im Sommer sind Spitzenwerte von über 35 °C möglich. Sie merken, Spaniens Wetter hängt stark von der Region ab.

Spanisches Wetter: die besten Reisezeiten

©123rf.com

©123rf.com

Das Wetter in Spanien ist stark geprägt von der Region. Deshalb möchten wir es an dieser Stelle nicht versäumen, Ihnen die besten Reiseziele mit dem schönsten Wetter zu den verschiedenen Reisezeiten vorzustellen.
Da wäre zunächst der Nordwestens Spaniens. Dieser gilt zu Recht als „das grüne Spanien“. Das Wetter in dieser Region Spaniens lädt im Grunde zu jeder Jahreszeit zu einem Besuch ein. Die milden Winter sind nicht sehr kalt und die Sommer nicht zu heiß. Relativ viele Regen sorgen dafür, dass der Nordwesten Spaniens zu seinem Titel kommt. Am wenigsten Niederschlag fällt im Juni, Juli und August. Herrliches Badewetter finden Sie im Juli und August, hier zeigt sich das spanische Wetter von seiner besten Seite. Wer was vom Land sehen möchte der sollte auf den Frühling und Herbst setzen. Dann ist es zum einen nicht sehr voll im Nordwesten und zum anderen auch nicht zu warm. So können Sie sich das Land in Ruhe ansehen ohne vor allem in der Mittagszeit in das kühlere Innere fliehen zu müssen.

Spanischer Winterspaß in den Pyrenäen

Genießen Sie den spanischen Winter in der Pyrenäenregion. In den Pyrenäen ist es deutlich kühler und niederschlagsreicher als im Rest des Landes. So kommen vor allem wintersportbegeisterte in den Wintermonaten auf ihre Kosten. Hier zeigt sich das spanische Wetter von seiner kalten Seite.

Im Frühling und Herbst lohnt sich die Reise nach Zentralspanien. Das milde Klima zu dieser Zeit lädt zu einer Städtereise ein. Je weiter südlicher Sie in Spanien sind, desto milder werden die Winter und desto heißer die Sommer. Wer kann sollte auch hier auf den Frühling oder Herbst ausweichen. Das Klima ist auch zu dieser Zeit angenehm, die Strände dafür nicht so überfüllt. Wer dem Winter entfliehen möchte dem sei das spanische Wetter im der Mittelmeerküste ans Herz gelegt. Viele Menschen aus dem Norden überwintern an der Mittelmeerküste. Andalusien lädt ebenfalls ganzjährig zu einem Besuch. Wer sehr hohe Temperaturen nicht verträgt der sollte den Sommer hier jedoch meiden. Das spanische Wetter vor Ort heizt sich regelmäßig auf über 40°C auf.

Herrliche Feiertage dank dem spanischen Wetter

Wer Weihnachten, Silvester oder Ostern lieber in wärmeren Gefilden verbringen möchte dem seien die kanarischen Inseln mit dem wunderbaren spanischen Wetter ans Herz gelegt. So mancher Deutsche verbringt hier die Feiertage ob sich im warmen vom Alltag zu erholen. Dem spanischen Wetter sei Dank, ist das fast rund ums Jahr möglich.